Herzlich willkommen auf den Internetseiten des Hospizverein Niederberg e. V.

Hier ein Überblick über unsere nächsten Veranstaltungen:

 

Offene Abende

Für die offenen Abende in 2018 sind wieder interessante Themen in Vorbereitung. Wir werden Sie an dieser Stelle aktuell informieren, sobald hierfür die Details geplant sind.

 

Offenes Trauercafe im Dezember 2017

Sonntag, 03. Dezember (1. Advent),

Sonntag, 17. Dezember (3. Advent) und zusätzlich

Montag, 25. Dezember (1. Weihnachtstag)

jeweils ab 15.00 Uhr

 

Frisch ausgebildete Hospizbegleiterinnen erhielten ihre Zertifikate

12-12-2017

Am 5. Dezember war es soweit: Die Absolventen des jüngsten Ausbildungskurses zur ehrenamtlichen Hospizbegleiterin bzw. zum ehrenamtlichen Hospizbegleiter erhielten ihre Zertifikate aus der Hand des Vorstandsvorsitzenden Peter Jansen und der 1. Koordinatorin Andrea Schyklenk. Nach der anspruchsvollen Ausbildung und der intensiven Auseinandersetzung mit den Themen Sterben, Tod und Trauer waren die Kursteilnehmer stolz, ihre Zertifikate zu erhalten.

Im Rahmen einer kleinen Feierstunde, die gemeinsam mit der Mehrzahl der aktiven Begleiterinnen und Begleiter stattfand, würdigte Peter Jansen im Namen des gesamten Vorstandes die herausragende Arbeit und dankte sowohl den ehrenamtlich Aktiven, als auch den hauptamtlichen Mitarbeiterinnen für ihr großartiges Engagement und ihre vorbildliche Einsatzbereitschaft. Wir gratulieren allen Absolventen, heißen sie gerne in unserem Team willkommen und freuen uns auf die weitere Zusammenarbeit mit ihnen.

 








Talk im Foyer zur Zukunft der Palliativversorgung in NRW

07-12-2017

Am 7. November nahm der Vorsitzende des Hospizverein Niederberg, Pfr. Peter Jansen auf Einladung der Bezirksregierung Münster an einer Podiumsdiskussion der Domfreunde Münster teil. Prominentester Teilnehmer war Karl-Josef Laumann, Minister für Arbeit, Gesundheit und Soziales in Nordrhein-Westfalen, der sich - ebenso wie die anwesenden Ärzte und Pflegeverantwortlichen - dem Thema „Zukunft der Palliativversorgung in NRW“ in besonderer Weise annehmen will.

Die Diskussion zeigte, dass für immer mehr Menschen in unserer alternden Gesellschaft die Fragen zur Versorgungsqualität am Lebensende an Bedeutung gewinnen. Peter Jansen konnte mit den Erfahrungen aus seinen unterschiedlichen Aufgaben und Funktionen anhand praktischer Beispiele auf die Notwendigkeit ausreichender Kapazitäten in stationären Hospizen hinweisen und so auch unsere Aktivitäten für den Bau des Hospiz- und Palliativzentrum Niederberg einem breiten Publikum bekannt machen. 

 




Sterben, Tod und Trauer in Lyrik und Lied

27-11-2017

Am 23.11.2017 präsentierten Tina Jäger und Hans-Henning Pistor eine sorgfältig ausgewählte Zusammenstellung von Liedern und Gedichten aus verschiedenen Epochen. Aus der nahezu unendlich erscheinenden Zahl der in Frage kommenden Werke aus unterschiedlichen Kulturkreisen und Glaubensrichtungen konzentrierten sich die beiden Vortragenden mit ihren Darbietungen auf deutschsprachige Werke des 18., 19. und 20. Jahrhunderts. Die ausgesuchten Lieder wurden von einer CD zugespielt, während die Gedichte abwechselnd von den beiden Rezitatoren in beeindruckender Weise zu Gehör gebracht wurden. Die mehr als 30 Gäste des Abends waren allesamt begeistert und zeigten mit ihren engagierten Wortbeiträgen, dass sowohl die Auswahl, als auch die Darbietungen der beiden Akteure vortrefflich gelungen waren. 

 

Im zweiten Teil des Abends überreichte die Künstlerin Maren Neumann dem Hospizverein Niederberg eine von ihr geschaffene Skulptur. Das aus einem Stück Holz gearbeitete Kunstwerk versinnbildlicht das Thema „Wider die Erdenschwere“ und soll seinen endgültigen Platz im künftigen Hospiz- und Palliativzentrum Niederberg erhalten. Die Künstlerin, die sich seit Jahren in Norddeutschland in der Hospizbewegung engagiert, verbindet mit ihrer Skulptur ein Gleichnis: Einerseits steht es für die Kraft der Erdenschwere, die unser Leben erfüllt (dafür liegt nun die Druse in der tiefsten Mulde), und anderseits für die neue unbekannte Freiheit, die nicht mehr an sie gebunden ist (hierfür steht die Holzkugel, die sich nach oben zu bewegen scheint).

Der Vorsitzende des Hospizverein, Peter Jansen drückte der Künstlerin in seiner kurzen Dankesrede die besondere Ehre aus, ein derart ausdruckstarkes und individuelles Geschenk erhalten zu haben.

 


Hospizverein zu Gast beim Mittelstandsforum der Sparkasse HRV

19-11-2017

Anlässlich des diesjährigen Mittelstandsforums, das die Sparkasse Hilden-Ratingen-Velbert am 9. November im Forum Niederberg in Velbert veranstaltete, erhielt der Hospizverein Niederberg eine großzügige Zuwendung der Sparkasse. Den Spenden-Scheck in Höhe von 4.000 Euro überreichte der Vorsitzende der Sparkasse HRV, Herr Buschmann den anwesenden Vertretern des Vorstandes des Hospizvereins auf der Bühne des großen Veranstaltungssaals. Das zugehörige Foto, das uns freundlicherweise von der Sparkasse zur Verfügung gestellt wurde, zeigt die Herren Buschmann, Tamm, Droste und Dr. Campean (v. l. n. r.).

Noch bevor die Fachvorträge der Veranstaltung begannen, hatten der Architekt Michael Krieger und Dr. Johann Campean, stv. Vorsitzender des Hospizvereins, die Gelegenheit, den zahlreich anwesenden Unternehmensvertretern das Vorhaben zum Bau des Hospiz- und Palliativzentrum Niederberg mit wenigen Charts zu präsentieren. Die Reaktionen des interessierten Publikums waren durchweg positiv und zeigten, dass die Velberter und Heiligenhauser Unternehmer den Bau eines stationären Hospizes im Norden des Kreises Mettmann sehr begrüßen.

Im Foyer des Forum Niederberg hatte der Hospizverein zusätzlich die Möglichkeit, den Teilnehmern des Mittelstandsforums das Projekt mit einem eigenen Infostand näher vorzustellen. Zahlreiche Gäste zeigten sich angesichts des ausgestellten Modells und der konkreten Pläne sehr interessiert und bereit, den Hospizverein bei der Realisierung dieses Projektes zu unterstützen.

Wir danken der Sparkasse HRV, insbesondere Herrn Buschmann sehr herzlich für die großzügige Spende und die damit verbundene Einladung zum diesjährigen Mittelstandsforum.






Tag der offenen Tür beim Hospizverein Niederberg

25-10-2017

Anlässlich des diesjährigen Welthospiztages veranstaltete der Hospizverein Niederberg am Samstag, den 14. Oktober einen Tag der offenen Tür. Zwischen 13 bis 18 Uhr kamen zahlreiche interessierte Gäste zu uns in unsere Räume in der Poststraße 193 in Velbert und informierten sich über unsere Arbeit und das Konzept des geplanten Hospiz-Neubaus.

Ab 15 Uhr konzentrierte sich das Interesse der Gäste dann allerdings auf Thomas Borggrefe und sein Theaterstück „Zweimaleins“. Der Schauspieler und Seelsorger schilderte in seinem Stück auf eindringliche Weise den Abschied eines Mannes von seiner an Demenz erkrankten Frau. Viele Besucher nutzten anschließend noch die Möglichkeit des Austausches mit Herrn Borggrefe, der auf die verschiedenen Fragen zu Inhalt und Hintergrund des Stückes ausführlich einging.

Ein besonderer Dank für diesen gelungenen Tag gilt unseren Koordinatorinnen Andrea Schyklenk und Barbara Stulgies, in deren Händen die Organisation des Tages lag. Ihnen ist es erneut gelungen, auch Unbeteiligten das Wesen der Hospizarbeit auf unbeschwerte Art zu vermitteln. 


Ältere Nachrichten fnden Sie hier.

Besucherzähler
Online:
1
Besucher heute:
9
Besucher gesamt:
10629
Zugriffe heute:
51
Zugriffe gesamt:
27574
Zählung seit:
 2016-01-27